Die letzten Neuigkeiten, die nächsten Termine

Erst einmal herzlich willkommen auf meiner kleinen Autoren- und Künstlerseite.
Du findest hier Informationen zu aktuellen Projekten, zu geplanten Veranstaltungen und Szene-Treffen, sowie eine kleine Galerie mit Phantastik-Kunst. Und wann immer ich das Bedürfnis habe, etwas mitzuteilen, mache ich das auch hier an dieser Stelle.

Eindrücke vergangener Lesungen und Veranstaltungen gibt es im Tagebuch auf Seite 2.
 



Vorankündigung

Nach längerer Pause wird in Kürze endlich mal wieder ein neuer Roman aus meiner Feder in den Handel kommen.
Diesmal ist es ein Thriller, in dem drei Wissenschaftler den Spieß umdrehen und mit Robotfliegen den BND abhören wollen.

 






Auch der BuCon wird dieses Jahr wieder stattfinden.

Das bestimmt größte Treffen von Freunden jeglicher Spielart der phantastischen Literatur gibt es wie immer am Buchmesse-Wochenende in Dreieich. Eine tolle Party mit vielen Büchern, Bestseller-Autoren, solchen, die es noch werden wollen und natürlich mit viel Phantasie. Nicht verpassen!

22. Oktober 2022

Bürgerhaus Sprendlingen,
Dreieich

www.buchmessecon.de




Ein Wort zum Sonntag

Es ist durchaus die vornehmste Aufgabe der Literatur, einen Menschen in andere Welten zu entführen. Das sage ich ganz bewusst und provokativ, weiß ich doch, dass es gerade die Eskapaden sind, die manchen als suspekt erscheinen. Ich treibe mich hin und wieder sehr gerne in der Anderswelt herum. Aber taugen Stempel wie unreife Flucht oder scheinbar harter Realismus für sich genommen überhaupt als Maßstab, wenn es um das Geschichtenerzählen geht? Maßstab ist allein die Raffinesse, mit der eine Geschichte erzählt wird. Sonst nichts. Sie soll mich gefangen nehmen, verzaubern, überraschen, weit fortbringen und vor allem: wenn ich wieder zurück bin, soll ich noch lange an sie denken müssen. Das kann ein rauschhaftes Stück Phantasie genauso leisten wie ein verstörendes Stück Realismus. Eine Dichtung, die so ist wie das Leben, gibt es ohnehin nicht. Wertlos sind allein solche Bücher, die man schnell wieder vergisst, die einen nicht ein Leben lang begleiten. Das ist es, was ich als Leser und als Autor suche: Geschichten, die kurzweilig sind, so lange man sie liest, aber ihre Wirkung erst dann richtig entfalten, wenn man den Buchdeckel längst zugeschlagen hat. Welche Botschaft auch immer man seinen Lesern mitzuteilen hat, ein guter Geschichtenerzähler wird sein Publikum auf jeden Fall erreichen. So manches Buch, das als recht banales Abenteur daherkam, hat sich nachträglich aus bestimmten Gründen in mein Gehirn eingebrannt. Aber das weiß man immer erst hinterher ...





Noch ein Wort zum Dienstag:

Wer Phantasie mit F schreibt, der hat keine!

:-)