Kriminelles




Heimat Bergisches Land

Mal abgesehen davon, dass ich von Anfang an genau wusste, dass Laura Herbst im Bergischen wohnt - woher auch immer solche Geistesblitze kommen -, liegt es auch nahe, eine Geschichte vor der eigenen Haustür spielen zu lassen. Warum immer in die Ferne schweifen? (Als Autor von Science-Fiction-Geschichten tobe ich mich in der Hinsicht ja ohnehin an anderer Stelle aus.) Ich hoffe aber, dass es mir mit dem Roman auch gelungen ist, die eine oder andere Kleinigkeit zu erwähnen, die noch nicht jedem bekannt war, bzw. das eine oder andere aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Mit seinem alten Laubwaldbestand, der hügeligen Landschaft und den geschichtsträchtigen Orten ist das Bergische Land wahrlich eine schöne und interessante Gegend. So manche Stelle könnte man sich auch in Tolkiens Auenland vorstellen.

Im Folgenden ein paar Eindrücke.


Das Eifgental - in dessen unmittelbarer Nähe ich wohne - ist für mich ein magischer Ort.
Viele Alte Wassermühlen stehen noch heute.
Und an vielen Stellen finden sich Ruinen alter Besiedlung, die sich die Natür zurückerobert.


Der Bergische Löwe in Gladbach.
Moderne trifft Historismus.



Foto: H. J. Schatz
Der Altenberger Dom.
Ken Foletts "Säulen der Erde" hätte auch gut hier spielen können.


Schloss Burg in Solingen ist nicht die einzige Ritterburg der Region, aber bestimmt die imposanteste. Fast ganz verfallen, wurde sie Ende des 19. Jh. von engagierten Bürgern im Geist des Historismus wieder aufgebaut.
  Einige Vereine sorgen dafür, dass das Mittelalter lebendig bleibt. Einer davon ist "Die Wahre Bergische Ritterschaft". Die Homepage findet man in meiner Linkliste.
Nein, ich betreibe keine Falkenjagd. So ein Foto kostet Geld, kommt aber den edlen Tieren zugute.











Foto: H. J. Schatz
Wipperkotten an der Wupper.
Eine Kanufahrt auf der Wupper ist eine großartige Gelegenheit, den "Bergischen Amazonas" hautnah zu erleben.
Das sieht jetzt aus, als wäre ich ein sportlich aktiver Mensch. Ganz und gar nicht! Aber wenn mein Gehirn eine Gelegenheit wittert, ganz neue Erfahrungen zu machen, überwindet es schon mal den inneren Schweinehund.
Ein Bergischer Bewohner mit "Migrationshintergrund".




Die Müngstener Brücke zwischen Solingen und Remscheid sowie die Schwebebahn in Wuppertal - Technische Monumente aus dem Zeitalter von Stahl und Dampf. Beide wurden noch vom Kaiser persönlich besucht.



Foto: H. J. Schatz
Gesehen in Burscheid